Elektrotherapie (ET)

Die Elektrotherapie (ET) ist ein Teilgebiet der physikalischen Therapien. Durch die Applikation von spezifischen, auf das Beschwerdebild angepassten Stromformen, kommt es zu einer lokalen Durchblutungssteigerung, Schmerzlinderung und verbesserten Funktion von Muskulatur und oder Gelenken im Rahmen einer pathologischen Reizweiterleitung. Unterschieden wird zwischen diversen Stromformen im niederfrequenten (0-1000Hz), mittelfrequenten (1KHz-100KHz) und hochfrequenten (>100KHz) Bereich, sowie zwischen einer Anwendung von Gleich- und oder Wechselstrom. 

Mittels Elektrostimulation (v.a. in Kombination mit spezifischen Bewegungsübungen) können die Reizweiterleitungsfähigkeiten peripherer Nerven als auch die Innervationen spezifischer Muskeln verbessert werden. 

Die Elektrotherapie (ET) bzw. Elektrostimulation eignet sich vor allem im kombinierten Einsatz mit weiteren Heilmitteln (z.B. Manuelle Therapie (MT)).